Hinweis zur Nutzung des Forums

Es steht jedem frei, seine Meinung subjektiv zu äußern. Nicht von dem Betreiber verfasste Artikel geben auch nicht unbedingt die Meinung des Betreibers wieder.
Der Betreiber behält sich vor, abgegebene Meinungsäußerungen ganz oder teilweise zu löschen, wenn sie gegen das Gesetz , gute Sitten / Netiquette verstoßen oder Wertungen enthalten, die nicht mit den Bewertungskriterien des Betreibers vereinbar sind.

Besucherforum

Hier haben Sie die Möglichkeit, mit den Usern und den Netzwerkpartnern zu kommunizieren.

Außendämmung- Hinterlüftung

23.02.2011 14:59

Außendämmung- Hinterlüftung

Habe ein altes Haus Bj.1952 und möchte die Fassade dämmen. Hierbei entdeckte ich ein altes/neues hinterlüftetes

Dämmsystem Namens SUFARIT . Vertrieben wird dies seit kurzem durch die Fa. insu fast.

Wer hat damit schon Erfahrungen gesammelt, bzw. kann zu dieser Technik etwas sagen ?

Diesen Beitrag bewerten

Außendämmung mit sufarit

Hallo Herr Kaindl,

ich habe mir gerade einmal auf der Internetseite das Sufarit-System angeschaut und überflogen.

Ich habe auf der Homepage recht viele Allegemeinplätze gelesen ohne konkrete Angaben: weder zu Material, Wärmeleitfähigkeit, Dicke noch sonstiges. Es werden vage Vergleiche zu "konventionellen WDVS" hergestellt, ohne irgend etwas zu belegen oder zu konkretisieren. Preise, mit denen geworben wird, sind bezogen auf die Geschäftsidee, nicht auf das Produkt.
Konkret gebe ich jedoch folgendes zu bedenken: Es wird von einer hinterlüfteten Fassade geschrieben und diese auch in der Systemskizze dargestellt. Hierzu sind aber auch wiederum keine Angaben zu der "Spaltdicke" und zu Zu- und Abluftöffnungen gegeben. Eine saubere Hinterlüftung kann nur funktionieren, wenn der Luftspalt mehrere Zentimeter stark ist. Ansonsten kann sich physikalisch keine hinreichende Luftbewegung einstellen. Die Systemskizze läßt auf einen deutlich kleineren (dünneren) Hinterlüftungsspalt schließen. Eine funktinoierende Hinterlüftung ist meiner Einschätzung nach so nicht zu realisieren.
Weiterhin dient die Hinterlüftung dazu, dass hinter die Fassade dringendes Regenwasser (früher oder später werden sich Fugen öffnen und wird Wasser eindringen!) an der Innenseite der Fassade ablaufen kann. Dieses Wasser muß dann allerdings auch wieder über konstruktive Lösungen sauber nach außen geleitet werden, ohne dass die Dämmung oder das Mauerwerk durchnäßt wird.

Das Argument, dass "Vorsatzelemente" wie Markiesen ohne spezielle Befestigungselemente wärmebrückenfrei montiert werden können, möchte ich kritisch hinterfragen. Alleine eine vernünftige Hinterlüftung der Fassade erfordert Befestigungselemente einer nicht unbedeutenden Stärke, um die auftretenden Momentenkräfte (Hebelarm) von der Fassade sicher abzuhalten, auch bei Windlast auf der Markiese. Diese Befestigungsmittel sind bis ins Mauerwerk zu führen. Damit dringt Stahl durch die Fassade und die Wärmedämung bis in das Mauerwerk. Das ist eine Wärmebrücke!

Ich habe keine konkreten Erfahrungen mit diesem System - allerdings "hinreichend" andere Systeme vorgeführt bekommen, die einer genauerren Prüfung nicht stand gehalten haben. Ich bitte einfach um Sorgfalt und genaue Prüfung - auch mit Hilfe eines Experten vor Ort. Greifen Sie auf einen BAKA-Experten aus ihrem Umfeld zurück, der Sie hier sicherlich unterstützen kann.

Dirk Scholze, Dipl. Ing. BDB
BAKA-Berater

Dämmsystem

Vielen Dank,
Ihre Zeilen haben mir schon weiter geholgen! Werde die Sache weiterverfolgen. Info 09621-429333. L.Kaindl

Insufast Dämmsystem

Mit Interesse habe ich den Beitrag von Dirk Scholze gelesen und kann diesem nur zustimmen.
Ich mache gerade die ungute Erfahrung der Montage dieses Dämmsystems und stelle fest, dass dies nicht funktionieren kann. Wie ich aus diesem Vertrag herauskomme wird sich zeigen aber die Materialien sind unzureichend und das System sieht zwar im Internet wunderbar aus aber in der Praxis hält es nicht im Ansatz was versprochen ist.
Ich bin etwas ratlos , wie ich weiter vorgehen kann um die ganze Montage zu stoppen.
H. Conceicao

Insufast-Dämmsystem

sehr geehrte Frau Conceicao,

hier hilft erfahrungsgemäß nur ein versierter Anwalt, der sich auch auf das Baumetier versteht und einschlägige Erfahrungen hat.
Es tut mir Leid, dass ich hier keine bessere Nachricht geben kann. In der Regel sind die rechtlichen Abläufe derartigen Firmen vertrauter als die baulichen ...

Mit freundlichem Gruß,

Dirk Scholze, Dipl. Ing. BDB
BAKA-Berater

Sufarit

Sehr geehrter Herr Scholze,

danke für die Nachricht.
Was ist, wenn die Firma keine baurechtliche Zulassung für das System und auch keine statische Berechnung sowie Zulassung für die Fassadenbefestigung beibringen kann ?

Sofarit

Sehr geehrte Frau Conceicao,

Bauprodukte müssen über eine bauamtliche Zulassung für Deutschland verfügen. Andernfalls dürfen sie nicht für den einsatz in Deutschland verkauft und/oder gehandelt werden. In der bauamtlichen Zulassung für dieses Produkt müssen auch die Art und Anzahl der erforderlichen Befestigungsmittel sowie die zugelassenen Untergründe eindeutig benannt sein.
Existiert keine entsprechende bauamtliche Zulassung bzw. wurde von dieser abgewichen (Befestigungsmittel), so ist dies nicht zulässig. In diesem Fall kann der Staatsanwalt eingeschaltet werden.
Dieses hilft Ihnen dann allerdings nicht wirklich weiter - Sie sind privatrechtlich mit dem Anbieter verbunden. Sie können deswegen nur eine privatrechtliche Klage über einen Anwalt bei Gericht einreichen. Aber hier bin ich wirklich kein Experte. Vielleicht kann Ihnen hier der Verbraucherschutz in IHrem Ort weiterhelfen.

MIt freundlichem Gruß,

Dirk Scholze, Dipl. Ing. BDB
BAKA-Berater

Sufarit

Hallo,

aus eigener Erfahrung mit der Firma insu-fast und dem Dämmsystem Sufarit kann ich mich nur positiv äußern. Das System wurde innerhalb von wenigen Tagen professionell an meinem Haus montiert (also sehr unkompliziert). In der Planungsphase wurde ich gut beraten und auf meine Wünsche wurde Rücksicht genommen. Von daher kann ich mich als Bauherr nicht beklagen.

Das mit der bauaufsichtlichen Zulassung ist nur noch eine Frage der Zeit, da sich die Firma noch nicht lange am Markt befindet. Die Zulassung von neuen Systemen bzw. Materialien bedarf lange Bearbeitungszeit. Bis jetzt kann ich auch von keinen Baumängeln oder Ähnlichem berichten.





Gruß, Manfred

sufarit

Servus Manfred,

wo kann man denn Deine neue Fassade besichtigen?

Nicht alles Gold was glänzt!!

Hallo, habe die Beiträge gelesen!
Ich bekomme gerade diese Fassade Montiert, vom System ansich bin einigermassen überzeugt. Es wird sich erst in ein paar Jahren zeigen ob dieses System was taugt!!
Wovon ich aber überhaupt nicht mehr überzeugt bin ist diese Firma, denn sie Arbeiten überhaupt nicht sauber, es mussten die einfachsten sachen beanstandet werden und geschweige den das mal der Chef auf anfragen reagiert.
Es wurden zum Beispiel die Fensterbretter Falsch gesetz so das man mal die Rollos runter lassen kann aber dann Wasser Eindringt in die Isolierung, oder das die Rollo gar nicht mehr ganz runter geht. Desweiteren sind die meisten Fensterbretter Schief gesetzt.
Teilweise wurden Insektenschutz Gitter Vergessen, Fensterbeschädigt, Acryl Streifen schlecht Verarbeitet, der Boden Voll Kleber gemacht, Nägel in Wandteile geschlagen die schon mit neuem Putz Versehen sind und nicht mit der Fassade überzogen werden, Ein Fensterbrett das drinn bleiben sollte ist rausgerissen worden so das es wieder neu eingeputzt werden musste; dies waren nur einige sachen!!
Bin noch gespannt was mich noch erwartet?

Einmal und nie wieder!!

insu-fast

Ich habe dieses Forum entdeckt – ich bin der Entwickler des Systems und möchte zum gesamten Verlauf Stellung nehmen:

@ 28.02. Dirk Scholze
Sie schreiben, Sie hätten keine konkreten Erfahrungen allerdings „hinreichend“ andere…..
Wenn BAKA sich als seriöses Portal etablieren will, wäre es besser, sich vorher über technische Details zu informieren, statt über diese nur zu spekulieren; diese Möglichkeit besteht ohne Weiteres – wurde aber bisher nicht genutzt!
Zu den Fakten: Die Hinterlüftung entspricht in der Dimensionierung natürlich der Norm.
Die Platte hat alle Prüfungen beim Fraunhofer Institut bestanden und steht vor der allgemeinen
bauaufsichtlichen Zulassung beim DIBT /Deutsches Institut für Bautechnik).
Für das Befestigungssystem ist eine Typenstatik vorhanden.

@10.05.Hilda Conceicao
Offenbar haben die falschen Aussagen von Herrn Dirk Scholze zu der massiven Verunsicherung von „Hilda“ geführt .

@16.05. Dirk Scholze
Wieder eine Spekulation von Herrn Dirk Scholze
Denn: Nachdem sich „Hilda“ geoutet hat, haben wir den Auftrag einfach storniert.

@17.05. Dirk Scholze
Auch diese Aussage ist schlicht falsch – Produkte die keine Zulassung haben finden sich in den Bauregellisten.

@22.07.NA
Ich reagiere immer, wenn ich angesprochen werde und bin auch mehrfach auf jeder Baustelle.
Nach dem Anruf von NA habe ich noch am gleichen Tag einen Mitarbeiter auf die Baustelle geschickt, um die Beanstandung zu begutachten; wir haben auch am gleichen Tag noch versucht, NA zu erreichen – leider erfolglos.
Bereits am nächsten Tag haben wir wieder Kontakt zu NA gehabt.
Natürlich kommt es auf Baustellen auch immer wieder zu Details, die nicht richtig ausgeführt wurden – trotz intensiver Schulung – und natürlich dauert es manchmal auch zu lange.
Ich weiß, wie schwierig das für den Bauherren sein kann und ich bedauere das auch ausdrücklich, auch wenn ich solche Vorgänge, die durch personelle Schwierigkeiten bedingt sind, nicht immer verhindern kann.

Außendämmung - Hinterlüftung

Sehr geehrter Herr Barth,

in meiner Stellungnahme vom 28.02.2011 habe ich auf die mir gegebenen Informationen und die Informationen, die Sie im Internet bereitstellen bezogen. Hierbei habe ich zu den Punkten, die in meinen Augen kritisch zu hinterfragen sind Stellung bezogen und diese angesprochen und argumentativ dargestellt.
Sie arbeiten auf ihrer Internetseite mit Allgemeinplätzen - empören sich in Ihrer Antwort hier im Forum sich über meine Antwort - stellen aber auch wieder "nur" Allgemeinplätze ein. Um es zu konkretisieren: Ein in meiner Argumentation aufgeführter Punkt ist die Hinterlüftung, die Sie in ihrer Systemdarstellung aufzeigen. Der Luftspalt ist als sehr gering eingezeichnet. Bei der geringen (wie zeichnerisch dargestellt) Stärke kann sich physikalisch kein ausreichender Luftstrom ausbilden. Die Hinterlüftung ist so erfahrungsgemäß nicht ausreichend. In Ihrer Antwort schreiben Sie, dass diese der Normung entspräche - geben aber wiederum keine Aussage zu der tatsächlichen Luftschichtstäke. Ebenso sind keine Angaben zu Zu- und Abluftöffnungen (Größe, Anzahl, Abstände) getan.
In meiner Stellungnahme bezog ich mich nicht auf die Befestigungssysteme Ihrer Systemplatten. Ich nahm Stellung zu der getroffenen Aussage, dass ohne speziellen Verbindungselemente Markisen oder ähnliches wärmebrückenfrei an der Wand montiert werden können. Ich verweise hier auf meine Argumentation und betone an dieser Stelle ausdrücklich, dass ich Ihre Dartellung für mindestens fahrlässig halte. In meiner langjährigen Erfahrung als Vor-Ort-Energieberater und Sachverständiger kenne ich die heiraus resultierenden Probleme und möglichen Bauschäden leider nicht nur aus der Theorie sondern aus hinreichend vielen "praktischen Fällen".

Sehr geehrter Herr Barth, meinen kritischen Beitrag vom 28.02.2011 schloß ich mit der Empfehlung an den Herrn Kaindl, sich an einen Fachmann (BAKA) vor Ort zu wenden, um mit Ihm die Punkte durchzusprechen und das System vielleicht auch in Augenschein zu nehmen. Ich denke, dies ist eine absolut faire Möglichkeit, die von mir aufgeworfenen Fragezeichen und Kritikpunkte zu klären und vielleicht ja auch auszuräumen. Sie müssen es sich allerdings auch gefallen lassen, dass Ihr System - welches sie öffentlich im Internet platzieren und bewerben - in diesem auch kritisch hinterfragt wird.

In ihrem Beitrag bringt Frau Conceicao eine massive Unzufriedenheit mit den von Ihnen verwendeten Materialien und Ihrem Sytem zum Ausdruck. So wie Frau Conceicao es darstellt, war sie sehr unzufrieden und hat aus dieser Unzufriedenheit heraus im Internet recherchiert um Hilfe zu finden. Dabei stieß sie auf den von mir eingestellten Beitrag und stimmte diesem in den Grundaussagen zu. Herr BArth, es ist einfach eine andere Ursache-Wirkungs-Kombination als Sie es darstellen wollen.

In meiner erwiederung auf den Beitrag von Frau Conceicao habe ich die Erfahrung - von mir und vielen Kollegen als Baubegleiter und/oder Sachverständige im Bauwesen - dargestellt. Dies ist keine Spekulation sondern leidvolle Erfahrung!


Mit freundlichem Gruß,

Dirk Scholze, Dipl. Ing. BDB
BAKA-Berater

"sufarit Außendämmsystem" hat sich erledigt

Sehr geehrter Herr Dirk Scholze,

das Thema "hinterlüftetes sufarit Außendämmsystem" hat sich erledigt.

Das Amtsgericht Halle (Saale) hat am 05.04.2012 (Az. 59 IN 818/11) das Insolvenzverfahren
über die Firma "insu-fast GmbH" eröffnet.

Für das "hinterlüftete sufarit Außendämmsystem" wurde keine allgemeine bauaufsichtliche
Zulassung vom "Deutschen Institut für Bautechnik" erteilt.

Somit wurden mehrere einhunderttausend Euro Fördergelder (BayernKapital, Bayern Innovativ,
High-Tech-Gründerfond, Land Sachsen-Anhalt) "zum Fenster hinaus geschmissen".

Anstatt die bauaufsichtliche Zulassung vom "DIBT" erst einmal abzuwarten, denn diese ist die
Voraussetzung für die Markteinführung-/zulassung, wurden diese Fördergelder im Voraus erteilt
(BayernKapital allein 600.000,- Euro).

Dieser Firma wurden die Fördergelder quasi "hinterhergeschmissen", abgesehen von sonstiger
Unterstützung, wärend andere Gründer jahrelang um eine paar Euro betteln und kämpfen und
am Ende doch nichts erhalten. Fast schon skandalös!

Mit freundlichem Gruß
B.A. Breithof

Sie sind hier: BAKANetzwerk > Forum